Logo mit Schriftzug Alte Hansestadt Lemgo

Vorträge im Stadtarchiv / Der Skandal um Wilhelm Gräfer

Gräfer-Vortrag am 15.02.2012 in der Realschule Lemgo (Foto Oeben)

Vorträge im Stadtarchiv - Rückblick

Mit einem Vortrag zum ehemaligen Lemgoer Bürgermeister Wilhelm Gräfer schlossen am 15. Februar 2012 die beiden Schüler des Leopoldinum (Detmold) die dreiteilige Reihe "Vorträge im Stadtarchiv - Benutzer/innen des Archivs stellen Ihr Thema vor" vorerst ab (siehe Foto).

Vorangegangen war der "Sanierungsbericht der Kirche St. Nicolai" von Dipl. Ing. Manuela Kramp am 1. Februar 2012 und "Lepra und Fürsorge für Leprakranke in lemgo in Spätmittelalter und Frühneuzeit" von Nikola Möller M. A. (Doktorandin Universität Düsseldorf). 

Diese kleine Vortragsreihe soll der Auftakt für weitere, ähnliche Veranstaltungen sein, die die Benutzer(innen) und Forscher(innen) der Lemgoer Archivbestände und zur Lemgoer Geschichte einem breiten, interessierten Publikum vorstellen.   

Insbesondere der letzte Vortrag "Der Skandal um Wilhelm Gräfer im Wandel von Zeit und Gesellschaft" zeigte, dass dies nicht nur Wissenschaftler sein müssen, sondern auch Schüler aufschlussreiche und gut aufbereitete Einblicke in die Archiv- und Forschungsarbeit bieten können.

Bürgermeister Wilhelm Gräfer 

22. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten 

Zur umstrittenen Figur des Bürgermeisters Wilhelm Gräfer und seiner Wirkungsgeschichte nach 1945 haben die Schüler Maria Junker, Malte Leimbach und Jan Schmelter vom Gymnasium Leopoldinum in Detmold im Februar 2011 einen längeren Aufsatz verfasst. 

Ausgangspunkt für diese Arbeit war die 22. Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten zum Thema "Ärgernis, Aufsehen, Empörung: Skandale in der Geschichte". 

Mit ihrem Beitrag unter dem Titel "Der Skandal um Wilhelm Gräfer im Wandel von Zeit und Gesellschaft" erreichten die Detmolder Schüler inzwischen den 2. Preis auf Bundesebene. 

Die Arbeit über Bürgermeister Gräfer steht nun mit freundlicher Genehmigung der Autoren und der Körber-Stiftung als PDF-Download (ca. 3,3 MB) bereit. 

Zur besseren Übersichtlichkeit ist das Inhaltsverzeichnis wiedergegeben. 

 

1.0 Einleitung 

2.1 Die letzten Kriegstage in Lemgo  

2.2 Prozesse gegen Heckmann und Görbig - genauere Beleuchtung der Ereignisse 

2.3 Benennung einer Schule nach Gräfer 

2.4 Freispruch Gräfers 

2.5 Entwicklung des Falls Gräfer in der Lemgoer Gesellschaft von 1945 bis Ende der 1970er Jahre 

3.1 Der Skandal um den Tabubruch durch eine Jugendgruppe 

3.2 Rückblick: Die Rolle Gräfers im nationalsozialistischen System 

3.3 Die Kontroverse um die Umbenennung der Schule 1986 

3.4 Die Umbenennung der Schule im Jahr 2009 

3.5 Entwicklung des Falls Gräfer in der Lemgoer Gesellschaft seit Ende der 1970er Jahre 

4 Fazit gesamtgesellschaftliche Änderungen 1945 bis heute 

5 Dank  

6 Quellen- und Literaturverzeichnis 

 

Zum Download des Textes als PDF-Datei (ca. 3,3 MB)

Stadtarchiv
Süsterhaus
Rampendal 20a
32657 Lemgo
stadtarchiv(at)lemgo.de

Stadtplan (Link)

Leitung:

Marcel Oeben
Tel. 0 52 61 - 21 34 13
Fax 0 52 61 - 21 31 61
m.oeben(at)lemgo.de

Mitarbeiter:

Robin Butte
0 52 61 - 21 32 75
Fax 0 52 61 - 21 31 61
stadtarchiv(at)lemgo.de