Logo mit Schriftzug Alte Hansestadt Lemgo

Aktivitäten 2016

Gott und die Welt. Religion macht Geschichte - Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2016/17 (02.09.2016)

Vom 1. September 2016 bis 28. Februar 2017 können Kinder und Jugendliche unter 21 Jahren in Deutschland am diesjährigen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilnehmen. Das übergreifende Thema lautet dieses Mal: »Gott und die Welt. Religion macht Geschichte«. Nähere Informationen zum Wettbewerb, den Teilnahmebedingungen und nützliche Hinweise findet man auf den Internetseiten der Körber-Stiftung.

Das Stadtarchiv hat drei Themenbeispiele aus den hauseigenen Beständen zusammengestellt, die weiterführende Hinweise auf Literatur und Quellen enthalten. Die PDF-Datei kann hier heruntergeladen werden.

Für interessierte Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sind auch Beratungstermine im Stadtarchiv zu konkreten Themen oder Möglichkeiten der Recherche im Stadtarchiv nach Vereinbarung möglich. Kontakt: stadtarchiv(at)lemgo.de oder 05261/213413.


Ausstellung ab dem 30.09.2016 im Stadtarchiv Lemgo: Kaempfers Bibliothek - eine Rekonstruktion (14.09.2016)

Vor 300 Jahren (1716) starb der Lemgoer Mediziner, Naturforscher und Asienreisende Engelbert Kaempfer auf  seinem Gut Steinhof in Lemgo – Lieme. Dort befand sich auch die von seinem Vater, dem ersten Pfarrer an St. Nicolai, Magister Johann Kemper, begründete Kaempfersche Bibliothek. Sie war nicht das Werk eines einzelnen Gelehrten, sondern vermutlich das Ergebnis der Sammelarbeit mehrerer Familienmitglieder. 

Die Bibliothek als physischer, zusammenhängender Bestand existiert heute nicht mehr. Bereits kurz nach dem Tode Kaempfers wurden wesentliche Teile als Erbmasse an die Verwandtschaft in Lemgo abgegeben. Hier konnten neue Archivfunde 2012 ein besseres Licht auf die damaligen Ereignisse werfen. Der Neffe Johann Hermann Kaempfer und der Schwager, der Lemgoer Rektor Christoph Meyer, erhielten jeweils ihren Anteil. Die Manuskripte, Karten, japanischen Bücher und Kuriositäten, als Teile der usprünglichen Bibliothek,  gelangten über den irischen Sammler Sir Hans Sloane zwischen 1723 und 1725 nach England und sind heute Teil der British Library. 1773 wurden endgültig die noch vorhandenen Buchexemplare der Bibliothek versteigert, worüber ein Auktionskatalog im Stadtarchiv Auskunft gibt. Nur in wenigen Fällen lassen sich die Werke über die damaligen Käufer nachverfolgen.

Die wesentlichen Ausstellungstexte (ohne Abbildungen und Reproduktionen) gibt es hier auch als PDF-Datei zum Download. Die ausstellungsrelevanten jüngsten Archivfunde und Bücherlisten sind als Heft 1 der Kaempfer-Annalen im Gerhard Kuebart Verlag Lemgo erschienen und können für 5 Euro im Stadtarchiv erworben werden.

Die Ausstellung „Kaempfers Bibliothek – eine Rekonstruktion“ ist vom 30.09.2016 bis einschließlich 02.12.2016 im Stadtarchiv Lemgo (Rampendal 20a, hinter der Sparkasse) zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtarchivs geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

Die Eröffnung der Ausstellung mit einer Lesung aus Werken Engelbert Kaempfers von Joachim Ruczynski  ist am 30. September 2016 um 18 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses.

Anschließend kurze Führung durch die Ausstellung im Stadtarchiv (Rampendal 20a, Lemgo).

Begleitend zur Ausstellung gibt es zwei Vorträge:

20. Oktober 2016, 19 Uhr

Dr. Jörn Münkner (Wolfenbüttel)

Büchersammlungen als Fernrohre - Buchverkaufskataloge und Gelehrtenbibliotheken als historische Quellen

Ort: Gartensaal der VHS, Breite Straße 10, Lemgo

22.November 2016, 19 Uhr

Dr. Gerhard Kuebart (Lemgo)

Viel Streit um Engelbert Kaempfer - Über Prozesse nach seinem Tod

Ort: Remise der VHS, Breite Straße 10, Lemgo

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung im Stadtarchiv:

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 18 Uhr und Sonntag, 30.Oktober 2016, 15 Uhr

Gruppenführungen sind zusätzlich nach Vereinbarung buchbar.


Vortrag „Zwangsarbeit in Lemgo während des Zweiten Weltkrieges - ein Werkstattbericht“ (in Kooperation mit der VHS Detmold-Lemgo) (07.11.2016)

Während des Zweiten Weltkrieges mussten mehrere Millionen Menschen Zwangsarbeit im Deutschen Reich leisten, darunter Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge und Zivilpersonen der besetzten Länder. Auch auf dem Gebiet der heutigen Alten Hansestadt Lemgo wurden Zwangsarbeiter - im damaligen Sprachgebrauch Fremd- oder Ostarbeiter - in verschiedensten Bereichen eingesetzt. Ihren Spuren in der archivischen Überlieferung nachzugehen, ist Ziel dieses Vortrages. Dabei sollen die bisherigen Erkenntnisse über ihre Lebensbedingungen und Einsatzgebiete im Vordergrund stehen. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Termin: Sonntag, 13.11.2016 (Volkstrauertag)

Ort: Lemgo, Alte Abtei, Gartensaal, Breite Str. 10

Beginn: 15 Uhr


Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 im Stadtarchiv Lemgo (24.08.2016)

Der diesjährige "Tag des offenen Denkmals" am 11. September 2016 steht unter dem Leitmotiv "Gemeinsam Denkmale erhalten". Viele Denkmäler stehen an diesem Tag offen und laden zu einem Besuch ein. Auch das Stadtarchiv Lemgo beteiligt sich und zeigt ausgewählte Quellen zur Haus- und Baugeschichte in Lemgo. Mithilfe der Archivdokumente lassen sich die Geschichten der Lemgoer Häuser und ihrer Eigentümer bzw. Bewohner rekonstruieren. Für den Erhalt von Denkmälern ist die historische "Vorfeldarbeit" unverzichtbar und auch für den privaten Hobby-Haushistoriker bietet das Stadtarchiv jede Menge Informationen.

Das Stadtarchiv Lemgo (Rampendal 20a, hinter der Sparkasse) hat am 11. September 2016 von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Kaempfer goes App - ein Angebot im Rahmen des Kulturrucksack NRW (19.07.2016)

Vor 300 Jahren ist der Lemgoer Arzt, Forscher und Entdecker Engelbert Kaempfer (1651 - 1716) gestorben. 2016 wollen wir zeitgemäß an Kaempfer und seine Spuren in Lemgo erinnern. Im Rahmen des kulturpädagogischen Förderprogrammes des Landes NRW "Kulturrucksack" bietet das Stadtarchiv in den Sommerferien einen Workshop an: Kaempfer goes App - ein virtueller Stadtrundgang. 

Der Workshop richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren. Im Workshop entwickeln die Teilnehmer/innen eine App (basierend auf Biparcours), die zu den Orten führt, die mit Kaempfer zu tun haben. Dafür werden verschiedenste Informationen zusammengetragen, aufbereitet und in der App präsentiert.

Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich! Die Teilnahme ist kostenlos. Veranstaltungsorte sind das Hexenbürgermeisterhaus und das Stadtarchiv in Lemgo. Mit dem Workshop ist auch eine Stadtführung verbunden.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Förderprogramms Kulturrucksack und auf den Seiten der Alten Hansestadt Lemgo. Dort auch die Möglichkeit den Flyer mit der Anmeldekarte herunterzuladen.

Termine des Workshops sind 09., 10., 15., 16. und 17.08.2016, jeweils 10:00–13:00 Uhr. Leiterin ist Laureen Filla.


Das private Filmerbe Lemgos sichern – Aufruf zur Digitalisierung (30. Mai 2016)

In vielen Haushalten sind sie noch vorhanden: VHS – Kassetten mit Filmaufnahmen, die Teil der persönlichen Erinnerungen sind. Aber diese Aufnahmen sind in ihrem Erhalt gefährdet. Im Durchschnitt halten die Magnetbänder der VHS-Kassetten 20 Jahre. Danach verblassen die Aufnahmen, die Bildqualität leidet und später sind sie nicht mehr mit einem Videorekorder abspielbar. Ähnliche Probleme gelten auch für Super 8 – Aufnahmen oder andere, analoge Filmformate. Hier ist eine Digitalisierung dringend geboten!

Das Stadtarchiv sucht deshalb bisher noch nicht digitalisierte Video- und Filmaufnahmen von Veranstaltungen im öffentlichen Raum in Lemgo, von (öffentlichen) Veranstaltungen Lemgoer Vereine oder Organisationen und von sonstigen, stadtweiten Ereignissen. 

Das Stadtarchiv bietet eine kostenlose Digitalisierung der Aufnahmen an. Die Originalaufnahmen erhalten Sie anschließend zurück oder können Sie auch dem Stadtarchiv überlassen. Außerdem erhalten Sie eine abspielbare, digitale Version Ihrer Aufnahme. Eine digitale Kopie verbleibt außerdem im Stadtarchiv, wird dort dauerhaft gesichert und kann von Interessierten eingesehen werden.

Das Stadtarchiv digitalisiert dagegen keine Aufnahmen zu privaten Anlässen wie Geburtstagen, Familienfesten oder Urlauben.

Wenn Sie also solche Aufnahmen noch in Ihrem Besitz haben und gerne eine digitale Kopie für zu Hause möchten, wenden Sie sich bitte an das Stadtarchiv Lemgo, Rampendal 20a. E-Mail: stadtarchiv@lemgo.de oder Telefon 05261/213-157. Montags und dienstags von 9.30 Uhr bis 16 Uhr erreichen Sie im Stadtarchiv auch den zuständigen Ansprechpartner Herrn Sven Schmidt. 

Die Aktion ist befristet und läuft bis zum 30. Juni 2016.

Wenn Sie sehen wollen, welches Filmmaterial bereits im Stadtarchiv vorhanden ist, schauen Sie doch einmal in das Verzeichnis zum Bestand O 2 - Filme.


Aus dem Magazin geholt! - Neues aus dem Stadtarchiv am 18.05.2016 um 19 Uhr (17.05.2016)

Das Stadtarchiv zeigt am 18.05.2016 um 19 Uhr wieder Beispiele aus seinen nichtamtlichen Sammlungen. Diesmal stehen die Lemgoer Vereinsarchive im Vordergrund. Vereine als wichtige gesellschaftliche Akteure haben natürlich auch ihre historische Dimension. Der Abend reicht dabei vom Kegelklub bis zum Gesangsverein. Dauer: etwa 30 – 45 Minuten.

18.05.2016, 19 Uhr, im Stadtarchiv Lemgo, Rampendal 20a (hinter der Sparkasse), Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt kostenlos.


Aus dem Magazin geholt ! - Neues im Stadtarchiv am 27.04.2016 um 19 Uhr (25.04.2016)

Das Stadtarchiv zeigt am 27.04.2016 um 19 Uhr wieder Beispiele aus seinen nichtamtlichen Sammlungen. Diesmal stehen Personen- und Firmennachlässe im Vordergrund. Der Nachlass des Lehrers, Historikers und Stadtarchivars Hans Hoppe wird erläutert, ebenso wie der Familien- und Firmennachlass Thospann und Siekmann mit vielen Fotoaufnahmen. Dauer: etwa 30 – 45 Minuten. 

Ort: Stadtarchiv Lemgo, Rampendal 20a (hinter der Sparkasse), Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt kostenlos.


Aus dem Magazin geholt ! - Neues im Stadtarchiv (Vortragsreihe des Stadtarchivs in Kooperation mit der VHS) (02.02.2016)

Das Stadtarchiv zeigt an vier Terminen Beispiele aus seinen nichtamtlichen Sammlungen, die von Lemgoer Bürger/innen, Vereinen, Gruppen oder Organisationen abgegeben wurden und  Teil der archivischen Überlieferung zur Stadtgeschichte sind. Ihre Inhalte, Bedeutung und Benutzungsmöglichkeiten werden kurz erläutert. Wer selbst zu Hause noch ähnliche Materialen hat, diese besser lagern oder abgeben möchte, kann dieses Forum auch für Fragen nutzen. Dauer jeweils: etwa 30 Minuten.

10.02.2016, Mittwoch, Sammlungsbereich Fotoarchive, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Lemgo (Süsterhaus), Rampendal 20a

27.04.2016, Mittwoch, Sammlungsbereich Nachlässe, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Lemgo (Süsterhaus), Ram-pendal 20a

18.05.2016, Mittwoch, Sammlungsbereich Vereinsarchive, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Lemgo (Süsterhaus), Rampendal 20a

08.06.2015, Mittwoch, Sammlungsbereich Zeitgeschichte, 19.00 Uhr, Stadtarchiv Lemgo (Süsterhaus), Rampendal 20a

Keine Anmeldung erforderlich, keine Mindestteilnehmerzahl.


Das Gedächtnis der Stadt - Offene Archivführung am 6. April 2016, 18 Uhr (14.03.2016)

Das Stadtarchiv verwahrt Unterlagen, die bei der Stadt Lemgo und ihren eingemeindeten Ortsteilen entstanden sind. Dabei reicht die Überlieferung teilweise zurück bis ins 13. Jahrhundert.  Darüber hinaus übernimmt das Stadtarchiv fortlaufend aktuelle Unterlagen aus der Stadtverwaltung Lemgo, denen ein dauerhafter Wert zukommt. Damit übt das Stadtarchiv eine wichtige Gedächtnisfunktion für  Lemgo aus und bietet Hilfestellung bei unterschiedlichsten Fragen zur Stadt,- Familien- und Hausgeschichte an. Die offene Führung wirft einen Blick hinter die Kulissen bzw. ins Archivmagazin. Was findet man in einem Archiv? Was machen Archivare? Wie finde ich meine Vorfahren? Die Führung ist kostenlos.

06.04.2016, Mittwoch, 18.00 – 19.30 Uhr,  Stadtarchiv Lemgo (Süsterhaus), Rampendal 20a

Keine Anmeldung erforderlich, keine Mindestteilnehmerzahl. Eine Kooperation mit der VHS Detmold-Lemgo.


Ausstellung im Lesesaal des Stadtarchivs zu Turnen und Sport in Lemgo bis zum 11. März noch zu sehen (07.03.2016)

Die kleine Ausstellung zum vergangenen Tag der Archive am 6. März 2016 im Lesesaal des Stadtarchivs Lemgo ist noch bis einschließlich Freitag (11.03.2016) zu sehen. Fotos und Dokumente beleuchten schlaglichtartig Aspekte der Lemgoer Turn- und Sportgeschichte. Die präsentierten Archivalien sind Montag bis Freitag von 8.30 - 16 Uhr und Donnerstag zusätzlich bis 18 Uhr zu sehen.


Der bewegte Körper – Turn- und Sportgeschichte(n) in Lemgo zum Tag der Archive am 6. März 2016 (12.02.2016)

Turnen und Sport haben eine lange Tradition in Deutschland, und in Lemgo. Gerne wird der Körper dabei in einem Turn- oder Sportverein auch heute noch „bewegt“. Die Vereine bieten Gemeinschaft, Identität, Kommunikation und Hilfe. Sie sollen am diesjährigen Tag der Archive im Mittelpunkt in Lemgo stehen. Alle Interessierten – auch Nichtsportler – sind eingeladen, sich durch Vorträge, Archivalien (aus den Vereinsbeständen im Stadtarchiv) und Tipps zur Archivierung über die historische Dimension dieser „bewegten“ Vereine zu informieren.

Beginn Tag der Archive in Lemgo: 06.03.2016, 15 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses.

Programm:

15.00 - 19 Uhr: Archivalien zur Turn- und Sportgeschichte im Lesesaal des Stadtarchivs (Süsterhaus, Rampendal 20 a.

15.00 Uhr, Rathaus Lemgo, Großer Sitzungssaal: Vortrag Dr. Florian Lueke „Wahrlich bewegte Jahre – Die Geschichte von Turnen und Sport in Lemgo 1838-1968“

16.00 Uhr, Rathaus Lemgo, Großer Sitzungssaal: Vortrag Marcel Oeben / Rolf Schwegmann: „Vergangenheit für die Zukunft – Sicherung der Vereinsgeschichte in Chronik und Archiv“

17.00 – 19.00 Uhr, Stadtarchiv Lemgo, Rampendal 20a: Verkauf von Dubletten aus der Archivbibliothek durch die Förderinitiative Stadtarchiv

Weitere Informationen können Sie auch dem Flyer der lippischen Archive (PDF-Datei, 2 MB) entnehmen.


Vortrag VHS "Lemgo Herford Bielefeld - Drei westfälische Hansestädte der Frühen Neuzeit" am 25.01.2016

Spätestens seit 1556 treffen sich Herford, Bielefeld und Lemgo in regelmäßigen Abständen zu einer gemeinsamen Tagung, um über hansische Fragen zu beraten. Von diesen Tagungen gibt es fünf erhaltene Protokolle, die uns Einblicke in die enge wirtschaftliche Zusammenarbeit dieser ostwestfälischen Städte geben. Anhand von Quellenauszügen soll die Beziehung der drei Städte näher beleuchtet werden, und es wird sich zeigen, dass die Arbeit mit diesen Quellen einen Beitrag zu einer regionalen Wirtschaftsgeschichte der Vormoderne leisten kann.

Ort: VHS Detmold-Lemgo, Alte Abtei, Gartensaal, Breite Str.

Termin: 25.01.2016, um 19 Uhr

Referentin: Daniela Osterholt

Flyer zur Vortragsreihe (PDF)


Kurs Paläographie für Fortgeschrittene beginnt dieses Semester später (19.01.2016)

Der kommende VHS Kurs "Paläographie - Alte Schriften lesen leicht gemacht. Fortgeschrittene" im Stadtarchiv Lemgo beginnt nicht wie ursprünglich angekündigt am 4. Februar 2016, sondern am 11. Februar 2016. Ort (Rampendal 20a) und Uhrzeit (18.00 - 19.30 Uhr) bleiben gleich. Anmeldung bitte über die VHS Detmold-Lemgo. Kurs Nr. L2356.


Prozessakten der Hexenverfolgung und Mikrofilme digitalisiert – Halbzeit (19.01.2016)

Im Portal archive.nrw sind inzwischen die Schutzdigitalisate der 2015 digitalisierten Akten aus dem Bestand “Hexenprozesse” des Stadtarchivs Lemgo online einsehbar. Damit liegt ein großer Teil des Quellenmaterials (127 Archiveinheiten von 232 Einheiten insgesamt) digital vor. Bisher werden damit die Prozesszeiträume von 1564 bis etwa 1654 abgedeckt. Die restlichen Einheiten aus dem Bestand sollen dieses Jahr (2016) noch folgen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Archivweblogs liparchiv.hypotheses.org.


Stadtarchiv
Süsterhaus
Rampendal 20a
32657 Lemgo
stadtarchiv(at)lemgo.de

Stadtplan (Link)

Leitung:

Marcel Oeben
Tel. 0 52 61 - 21 34 13
Fax 0 52 61 - 21 31 61
m.oeben(at)lemgo.de

Mitarbeiter:

Marcel Abels
0 52 61 - 21 32 75
Fax 0 52 61 - 21 31 61
stadtarchiv(at)lemgo.de